Startseite » News » Hamburger Immobilien-Preise ziehen an

Hamburger Immobilien-Preise ziehen an

Immobilien-Preise Hamburg

Enorme Preisentwicklung – der Profit zählt

In Hamburg und Umgebung ist es bereits nichts Neues mehr, dass vermehrt Käufer kurz vorm Kauf aufgrund eines höheren Gebots abgewürgt werden. Immobilien in Großstädten, das “Betongold”, zählt in der heutigen Zeit als einzig sichere Wertanlage und treibt Käufer dazu Preise zu zahlen, die bis zu 30% über dem Marktdurchschnitt liegen.

Die Preislage von Eigentumswohnungen oder Einfamilienhäusern kann man in den favorisierten Stadtteilen Hamburgs nur belächeln.

“Je besser die Lage, Ausstattung und Architektur sind, desto begehrter ist das Objekt”, kommentiert Björn Dahler, geschäftsführender Gesellschafter der Dahler & Company Group in Hamburg. In den Außengebieten und Vororten wird heute bis zu einem Drittel mehr bezahlt als vor fünf Jahren, die Zahlen gehen bis in den zweistelligen Millionen-Bereich.

Irrsinnige Quadratmeterpreise

In Eppendorf, einem Vorort von Hamburg, liegen die aktuellen Quadratmeterpreise zwischen 8000 und 10.000 Euro. “Besonders hohe Preise werden bei Stadthäusern erzielt, da es hier kaum ein Angebot gibt”, betont der Geschäftsführer von Grossmann & Berger, Lars Seidel.

Hamburg Hafencity
Hamburg Hafencity, Foto: PixaBay.com

Auch die Hamburger Hafencity hat den Ruf sehr teuer zu sein. Dennoch stieg der Preis in den letzten Jahren stetig und legte einen Preis-Wettkampf hin. Als in diesem jungen Stadtteil die ersten Häuser errichtet wurden, pendelte sich der Preis bei 3500 Euro pro Quadratmeter ein. Bereits drei Jahre später war dieser auf 4000 Euro gestiegen. “Heute bezahlen Sie beim Kauf einer Eigentumswohnung in der HafenCity in der Regel mehr als 6000 Euro pro Quadratmeter, manchmal auch mehr als 10.000 Euro.”

Was macht die Immobilien so attraktiv?

Niedrige Zinsen treiben Leute mit etwas Geld dazu, in Immobilien zu investieren. Diese geben vielen das Gefühl der Sicherheit, da sie überschaubarer sind als Aktien oder ähnliches. Die Kehrseite jedoch ist, dass es in Toplagen häufig an attraktiven Immobilien mangelt. Daher bleibt kein Spielraum für Verhandlungen, das gewünschte Objekt wird sonst an den höchstbietenden verkauft.

Viele Verkäufer können sich zurücklehnen – da sie keinen Druck haben zu verkaufen, geben sie auch bei Verhandlungen nicht nach. Eigennutzer der Wohnungen geben sowieso höhere Summen aus als Menschen die das ganze als Kapitalanlage sehen, daher wird sich der Preis in den nächsten Jahren auch nicht relativieren.

In Hamburg wird seit Jahren progressiv gebaut und beispielsweise der Bau eines Autobahndeckels in Schnelsen wird die Preise ebenfalls weiter hochschrauben.

Weitere Informationen und Daten zum Anstieg der Immobilienpreise in Hamburg und Umgebung finden Sie hier.

Auch Sie sind auf der Suche nach günstigen Immobilien und Büroflächen? Auf www.matchoffice.de schauen und ein passendes Objekt finden!